Bühnebild Platzhalter
RettungsdienstRettungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schutz und Rettung
  3. Rettungs-Dienst

Rettungs-Dienst

Aus diesen 3 Teilen besteht die Not-Fall-Hilfe:

  • Bereitschafts-Dienst von Ärzten.
  • Rettungs-Dienst.
  • Not-Aufnahmen in den Kranken-Häusern.

Ärzte in Bereitschaft

Einen Arzt in Bereitschaft erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 116 117.
Wozu ist dieser Bereitschafts-Dienst da?
Vielleicht werden Sie an einem Feier-Tag sehr krank.
Oder am Wochen-Ende.
Aber an diesem Tag hat Ihr Arzt seine Praxis nicht geöffnet.
Dann ist für Sie nur der Arzt in Bereitschaft da.
Ein anderer Name dafür ist:
Ärztlicher Not-Dienst.
Die Telefon-Nummer 116 117 wählen Sie ohne Vor-Wahl.
Sie geht von zu Hause oder vom Mobil-Telefon.

Der Rettungs-Dienst

Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes des DRK.
Foto: D. Moeller / DRK e.V.

Den Rettungs-Dienst erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 112.
Diese Nummer ist nur für lebens-bedrohliche Not-Fälle da.
Zum Beispiel bei einem Herz-Infarkt oder einem Schlag-Anfall.
Oder bei einem schweren Unfall.

Jedes Bundes-Land regelt seinen Rettungs-Dienst selbst.
Dafür gibt es Gesetze.
Das Deutsche Rote Kreuz ist ein Teil dieser Regelungen.

In dringenden Not-Fällen wählen Sie am Telefon die 112.
Diese Nummer ist die Not-Ruf-Nummer.
Sie geht ohne Vor-Wahl.
Hier sprechen Sie mit der Rettungs-Leit-Stelle.
Beschreiben Sie Ihre Situation.
Was ist passiert?
Wo ist es passiert?
Wie viele Menschen sind betroffen?
Die Rettungs-Leit-Stelle kann Ihnen weitere Fragen stellen.
Danach bekommen Sie sofort die richtige Hilfe.
Einen Not-Arzt oder die Feuer-Wehr.
Oder auch die Berg-Rettung oder die Wasser-Rettung.

Das Deutsche Rote Kreuz ist Partner im Rettungsdienst der Stadt Lübeck.
Hier sind auch die Berufsfeuerwehr, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Arbeiter-Samariter-Bund aktiv.
Das DRK ist immer für die Bürger und Gäste Lübecks da.

Im Lübecker Rettungsdienst arbeiten Rettungsassistenten, Rettungssanitäter, Auszubildende und Zivildienstleistende.
Ehrenamtliche arbeiten auch mit.
Sie sorgen für Sicherheit auf Veranstaltungen.
Manchmal arbeiten sie auch im Betreuungsdienst oder helfen in der Wasserwacht.
Ehrenamtliche Mitarbeit ist für das Rote Kreuz in Lübeck sehr wichtig.

Das DRK Lübeck besetzt einen Rettungswagen rund um die Uhr, sechs Rettungswagen und drei Krankentransportwagen.

Jährlich haben wir mehr als 11.500 Einsätze.
Dabei ist jeder dritte Einsatz ein dringender medizinischer Notfall.
Die zentrale Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr koordiniert die Einsätze.

Ist jemand sehr krank, kommt ein Notarzt dazu.
Meist kommt er vom Universitätsklinikum Lübeck.

Man findet uns im Rotkreuz-Zentrum am Herrendamm.
Auch an Hauptfeuerwache an der Autobahn findet man uns.
Der nordwestliche Teil Lübecks ist unser Haupteinsatzgebiet.
Wir sind auch im restlichen Lübeck unterwegs.

Ausbildung ist bei uns wichtig.
Die Rettungswache des DRK ist als Lehrrettungswache anerkannt.
Wir nehmen an einem dreijährigen Ausbildungsmodell für Rettungsassistenten teil. 


Gerne können auch Sie in unserem Rettungsdienst-Team mitarbeiten.
Schauen Sie doch mal in unserer Stellenbörse nach. 

Sie wollen ehrenamtlich mitarbeiten?
Dann schicken Sie eine Mail an bereitschaftdrk-luebeck.de.

Mit diesen Fahrzeugen werden jährlich mehr als 14.000 Einsätze gefahren. Durchschnittlich bei jedem dritten Einsatz handelt es sich um einen dringenden medizinischen Notfall. Die Koordination der Einsätze erfolgt über die zentrale Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr.Bei besonders schweren akuten Erkrankungen oder Verletzungen wird ein Notarzt hinzu gezogen. Unsere Standorte sind das Rotkreuz-Zentrum am Herrendamm sowie die Feuerwache 3 in Kücknitz in der Elbingstraße. Damit ist der nördliche Teil Lübecks unser Haupteinsatzgebiet, wir sind jedoch auch in allen anderen Stadtteilen unterwegs.Ausbildung im Rettungsdienst ist für uns ein wichtiger Aspekt. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht eine oder mehrere Personen ein Praktikum auf einem unserer Rettungswagen absolvieren. Dies geschieht häufig im Rahmen einer rettungsdienstlichen Ausbildung, aber auch zum Beispiel als Ausbildungsbestandteil bei der Bundeswehr im Bereich Inübungshaltung. Zudem absolvieren junge Menschen im Rahmen der Berufsorientierung ein Praktikum bei uns sowie innerhalb einer Ausbildung zum Krankenpflegepersonal. Die Rettungswache des DRK ist von der zuständigen Behörde als Lehrrettungswache anerkannt. Seit 2014 bieten wir die Ausbildung zum Notfallsanitäter an. Jedes Jahr werden  Auszubildende eingestellt, die neben der betrieblichen Tätigkeit ein umfangreiches Schulungsprogramm durchlaufen.


Gerne können auch Sie in unserem Rettungsdienst-Team mitarbeiten. Schauen Sie doch mal unter Jobs nach, ob wir eine passende Stelle für Sie frei haben.

Bei Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit schicken Sie einfach eine kurze Mail an bereitschaftdrk-luebeck.de, wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

Die Not-Aufnahme im Kranken-Haus

In die Not-Aufnahme können Menschen mit schweren Verletzungen kommen.
Oder mit einer schwere Krankheit.
Auch ein Arzt in Bereitschaft kann jemanden hier her schicken.
Die Not-Aufnahme ist für dringende Not-Fälle da.

Berufs-Ausbildung als Not-Fall-Sanitäter

Seit dem Jahr 2014 gibt es den Beruf Not-Fall-Sanitäter.
Vorher war der Name für diesen Beruf:
Rettungs-Assistent.
Die Ausbildung zum Not-Fall-Sanitäter geht 3 Jahre.
Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier.