DRK, soziale Arbeit, Beratung, Mikration, Mettmann Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Migration und IntegrationIntegrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfe
  3. Migration und Integration

Migration und Integration

Die Regelangebote des Deutschen Roten Kreuzes für junge Menschen und für Familien in Lübeck richten sich selbstverständlich auch an Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund. 

Ansprechpartner

Herr
Marco Schneider

Tel: 04502 - 788 65 - 23
Fax: 04502 - 788 65 - 29
E-Mail: m.schneider@drk-luebeck.de

Ostseestraße 1-3b
23570 Travemünde

Insbesondere die Versorgung von Asylsuchenden in Erstaufnahmeeinrichtungen sowie Gemeinschaftsunterkünften stehen im Mittelpunkt der Unterstützung des DRK für Flüchtlinge.

Gerade weil diese Form der Unterbringung unter oft schwierigen Bedingungen für die Betroffenen, die vor und während ihrer Flucht zahllose Stress- und Gefahrensituationen hinter sich gebracht haben, besonders spannungs- und stressbeladen ist, müssen umso größere Anstrengungen unternommen werden, den Asylsuchenden auch in dieser Ausnahmesituation ein Leben in Würde zu ermöglichen.

Dies erfordert neben der reinen Unterbringung und Verpflegung v. a. Maßnahmen der gesundheitlich-medizinischen und psychosozialen Versorgung sowie soziokulturelle Angebote, welche das DRK in den eigenen Aufnahmeeinrichtungen, zum Teil jedoch auch in Aufnahmeeinrichtungen von Ländern oder Kommunen anbietet.

Flüchtlingshilfe in Lübeck

Die DRK-Betreuungsdienste Lübeck gGmbH gehört als hundertprozentige Tochtergesellschaft des DRK-Kreisverbandes Lübeck e. V. der weltweiten Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung an. Seit der Gründung in 2016 hat sie sich die Betreuung und Unterstützung von geflüchteten Menschen zur ureigenen Aufgabe gemacht.

Das DRK Lübeck war zuständig für die Landesunterkünfte in Lübeck und Rendsburg sowie eine Erstaufnahmeeinrichtung in Wendtorf bei Geesthacht.

Gemeinschaftsunterkunft in Travemünde

Seit Anfang 2017 betreibt das DRK Lübeck in Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe die neu gebaute Gemeinschaftsunterkunft in der Ostseestraße in Travemünde.

Die Flüchtlinge kommen aus verschiedenen städtischen Einrichtungen Lübecks, leben aber schon eine geraume Zeit in der Hansestadt. Die meisten haben bereits Deutschunterricht oder befinden sich sogar schon in einem Arbeitsverhältnis. Die Asylsuchenden ziehen sukzessive ein. Insgesamt ist das Gelände rund 18.000 Quadratmeter groß und bietet in den sechs u-förmig angelegten Gebäuden mit je zwei Etagen Platz für 363 Menschen. Auf einer Etage befinden sich acht ca. 24 Quadratmeter große Wohnräume für je vier Personen.

Vor Ort sind diverse Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, Deutschkurse sowie eine Fahrradwerkstatt geschaffen worden. Auch Kooperationen mit örtlichen Sport- und Kulturvereinen wurden ins Leben gerufen. Im Juni 2018 wurde der Kinderspielplatz eröffnet, der nur durch die großzügige Spende einer Einzelperson realisiert werden konnte. Die Mitarbeiter und Bewohner haben zudem selbst mit Hand angelegt. Unter anderem musste das Gelände vor der Bebauung trocken gelegt werden. Die leuchtenden Kinderaugen zur Spielplatz-Einweihung waren der schönste Dank für alle Beteiligten. 

Ehrenamtliche Unterstützung

Das Deutsche Rote Kreuz in Lübeck sucht dringend ehrenamtliche Sprachpaten für die Anfang 2017 eröffnete Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende in Lübeck-Travemünde. Dort finden bis zu 363 Menschen Platz. Die Sprachpaten werden dafür eingesetzt, um die überwiegend jungen Flüchtlinge beim Spracherwerb zu unterstützen und sie für den regelmäßigen Sprachgebrauch zu trainieren. Dabei geht es nicht nur um reinen "Unterricht" sondern vor allem um gemeinsame Freizeitgestaltung, kulturellen Austausch und darum, Kontakte zu knüpfen. Ideal wäre es, wenn die Treffen zwischen Sprachpaten und Geflüchteten regelmäßig stattfinden. Kenntnisse der englischen Sprache sowie offenes, freundliches Wesen und Flexibilität sind wünschenswert.

Fahrtkosten werden erstattet, eine Aufwandsentschädigung für kleinere gemeinsame Freizeitaktivitäten wird vom DRK übernommen.

Bei Fragen und Gesprächsbedarf steht eine feste Ansprechpartnerin beim DRK zur Verfügung (siehe Flyer).

Veröffentlichungen

  • Gemeinsam mit Flüchtlingen
    3 MB
    Diese Broschüre soll zum ehrenamtlichen Engagement in der Flüchtlingsarbeit ermuntern und die ersten Schritte durch Praxis-Tipps und Anregungen erleichtern.
  • Engagiert für Flüchtlinge
    2 MB
    Die Broschüre stellt Angebote für die Unterstützung von Flüchtlingen vor und gibt Empfehlungen, wie sich DRK-Verbandsmitglieder für Flüchtlinge engagieren können.
  • Aufenthaltsrechtliche Illegalität, Beratungshandbuch 2013
    4 MB
    Das Handbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" bietet Kitas, Schulen, Kliniken, Ärzten, Arbeitgebern, Standesämtern und Beratungsstellen juristisch fundierte Empfehlungen für die Unterstützung von Menschen ohne Aufenthaltsstatus.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.